Cap, 1994

Antony Gormley gehört zu den bedeutendsten britischen Bildhauern der Gegenwart. In seinen Monumentalskulpturen verfolgt er ein Kernthema: den menschlichen Körper.

Auf kleinem Format hat Gormley mit Pinsel und Tusche eine Figur entstehen lassen, die gleichsam von oben nach unten über das Blatt fließt. Der blockhaft geschlossene Körper steht schräg im Raum – weder durch Arme noch Beine kann er den dramatischen Moment des Kippens ausbalancieren. Durch die zarten Linien, die seiner „Cap“ beiderseits zu entwachsen scheinen, wird er dennoch im Gleichgewicht gehalten. Gleich einem subtil im Raum eingesponnenen Artisten scheint er damit das Unmögliche möglich zu machen. Der Bildhauer spricht aus der Zeichnung, wenn die in einem einzigen Farbton gehaltene Figur durch den Verlauf des Farbauftrags ein verblüffendes Volumen entwickelt.

© Antony Gormley


Pigment, Kasein auf Velin
192 × 136 mm
Inv.-Nr. 17009
Eigentum des Städelschen Museumsvereins e.V.

Digitale Sammlung