Figure, 1948

Dieses Werk ist ein sogenanntes Dripping, ein eigenes, von Pollock entwickeltes maltechnisches Verfahren, bei dem er die Farbe auf den waagerecht ausgelegten Malgrund tröpfeln ließ. Damit gab Pollock bis dato anerkannte Maltechniken auf. In einem Zusammenspiel von Zufall, Spontaneität und Kalkül entsteht das Motiv.

Figure ist eine der frühesten Arbeiten, in denen Pollock diese Technik erprobte. Er musste zügig arbeiten, um den Verlauf der zäh- flüssigen Emailfarbe zu leiten – je schneller der Künstler seine Hand bewegte, desto dünner erscheinen die Linien. Schlaufen, Windungen, Wellen und Kleckse ergeben letztlich ein Ganzes, eben eine Figur. Sie eröffnet allerlei Assoziationen – auch an Drahtskulpturen wie jene von Alexander Calder, die nachweislich in Pollocks Atelier stand.

© VG Bild-Kunst, Bonn 2017, Foto: Städel Museum – U. Edelmann – ARTOTHEK


Emailfarbe auf Bütten
785 × 575 mm
Inv.-Nr. 16341
Eigentum des Städelschen Museumsvereins e.V.

Digitale Sammlung