Kreuzaltar, 1603–05

Elsheimer, 1578 in Frankfurt als Sohn eines Schneiders geboren und bereits mit 32 Jahren in Rom gestorben, hat nur ein schmales Werk hinterlassen. Dank seiner revolutionären Neuerungen hatte er jedoch enormen Einfluss auf die Entwicklung der europäischen Barockmalerei. Unter Malerkollegen, Kunstexperten und Sammlern waren seine meist kleinformatigen Gemälde schon zu Lebzeiten legendär. Rubens sah in ihm wohl einen Gleichrangigen, Rembrandt bewunderte ihn, seine Landschaften bereiteten den Weg für Claude Lorrain bis hin zu Caspar David Friedrich.

Der Frankfurter Kreuzaltar ist eines seiner Hauptwerke. Die Mitteltafel zeigt die Verherrlichung des Kreuzes durch Heilige, Propheten und Engel. Die sechs begleitenden Szenen erzählen die Legende von der Auffindung, der Rückeroberung und dem Rücktransport jenes Kreuzes, an dem Jesus gestorben sein soll, nach Jerusalem. Sie sehen hier sowohl den raffinierten Erzähler bei der Arbeit, der für jede Figur die richtige Haltung und eine ausdrucksvolle Bewegung findet, als auch den großartigen Koloristen und virtuosen Lichtregisseur, der auf kleinstem Raum eine ganze (Bild-) Welt eröffnet.

Weitere umfangreiche Informationen zum Werk, darunter Texte, Audiodateien oder Webfilme, finden Sie in unserer Digitalen Sammlung.


Kupfer
133,6 × 107 cm
Inv.- Nrn. 2024, 2054, 2118, 2119, 2131, 2140, 2142
Teileigentum des Städelschen Museums-Vereins e. V.