Relief Éponge Bleu (Petite Musique de nuit), Blaues Schwammrelief (Kleine Nachtmusik), 1960

Yves Klein hat sich sein Ultramarinblau 1957 als International Klein Blue (IKB) patentieren lassen. Mit einem selbst entwickelten Bindemittel war es dem Franzosen gelungen, die puderartige Beschaffenheit der Farbpigmente zu erhalten und damit die Intensität der Farbwirkung zu steigern. Insbesondere in der Monochromie wird so die Farbwirkung – sehen Sie selbst – deutlich in den Raum ausgreifend sichtbar. Was bewirkt die Einfarbigkeit außerdem? Sie ist ein Mittel der Reduktion. Und zwar eine provokante: Denn in der Einfarbigkeit endet radikal die Malerei als Illusionskunst; das Bild wird zum reinen Farbobjekt.

Hier nutzt Yves das Blau für ein dialektisches Spiel mit der Natur: Er beklebt die Bildfläche mit Naturschwämmen und überzieht sie dann mit blauer Farbe. Künstlich und fremd wirkt nun das organische Material. Durch diese Verfremdung kann sich der Maler die Wirklichkeit aneignen – sie wird so Teil der Kunst der Nouveaux Réalistes. Zugleich verleiht Klein seiner eingefärbten Realität einen spirituellen und metaphysischen Charakter.

© VG Bild-Kunst, Foto: Städel Museum – U. Edelmann – ARTOTHEK


Schwamm, Stein und Farbpigmente auf Holz und Leinwand
145 × 116 cm
Inv.-Nr. SG 1254

Digitale Sammlung