HANS BALDUNG GEN. GRIEN

Zwei Hexen

1523

Mischtechnik auf Lindenholz
Inv. Nr. 1123

65 × 46 cm

zur  Biographie

Hexen wurden seit Dürer zwar immer wieder in graphischen Medien behandelt, als Vorwurf für ein Tafelbild dienten sie jedoch nur ein einziges Mal. Baldungs durchaus humorvolles Bild muss als Kabinettstück für einen gebildeten Auftraggeber entstanden sein, der dem Hexenwahn der Zeit ironisch gegenüberstand. Trotz der überwältigenden Himmelserscheinung scheint von den Frauen selber keine Gefahr auszugehen, so wird etwa die füllige Sitzende kaum auf dem Ziegenbock entschweben. Viel eher bilden die Nackten ein erotisches Ensemble und behalten außerdem den ästhetischen Reiz von Aktstudien bei. Der Drache im Glaskolben, den die Sitzende präsentiert, verweist auf die Sphäre der Alchemie.

Weitere Werke

12345  Bewertung: ()

sagte:
Die Ausstellung zum Werk von Hans Baldung Grien im letzten Jahr fand ich richtig klasse. Mal was ganz anderes und freches. Und das für die Zeit damals...
Geschrieben um: 14.11.2008 00:29
Kommentare zu diesem Werk zeigen

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.