HANS HOLBEIN DER JÜNGERE

Bildnis des Simon George of Cornwall

um 1535/40

Mischtechnik auf Eichenholz
Inv. Nr. 1065

38.8 × 38.8 cm

zur  Biographie

Als Hofmaler wird der jüngere Holbein den Landadligen am Hof König Heinrichs VIII. in London kennen gelernt haben. Eine Brautwerbung bildete den Porträtanlass. Darauf deuten die Nelke und die Agraffe am Barett hin. Sie stellt den antiken Mythos von Ledas Vereinigung mit Zeus als Schwan dar und verrät damit die erotischen Absichten des Porträtierten in standesgemäß verklausulierter Form. Nicht nur mit aufwendigem Kostüm nach der letzten Mode wollte Simon George gefallen, er wählte auch eine der damals modernsten Bildformen: das von antiken Münzen herrührende Profilbildnis im Tondo. Holbeins malerische Delikatesse, abzulesen etwa am porzellanhaft feinen Inkarnat, trägt zur vollkommenen Harmonie des Bildes bei.

Weitere Werke

  • Schiff mit Matrosen und einer Marketenderin beim Gelage Mehr
12345  Bewertung: (5.00)

Pascal sagte:
Zusammen mit der Hohlbeinmadonna wohl das Maximum an Realismus, Schmelz und Lebendigkeit, dass es gibt!
Geschrieben um: 17.10.2008 00:18
Kommentare zu diesem Werk zeigen

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.