HANS BALDUNG GEN. GRIEN

Geburt Christi

um 1525/30

Mischtechnik auf Lindenholz
Inv. Nr. 1183

91.5 × 55.2 cm

zur  Biographie

Auf seinem Nachtstück reduziert Baldung die biblischen Angaben auf das Notwendigste und stellt die Geburt Christi ganz unter die Vorzeichen der künftigen Passion. Ein erstaunlich erwachsen wirkendes Kind mit Leidensmiene rafft seine Windel wie ein Lendentuch; ein Engel stützt es, so als hielte er bereits den Leichnam des Gekreuzigten, wie das auf Darstelllungen der sogenannten Engelspietà der Fall ist. Das in den Visionen der hl. Birgitta von Schweden erwähnte überirdische Licht, das von dem Neugeborenen ausgeht, nimmt Baldung auf einzigartige Weise ernst: Der helle Schein blendet Joseph und den Engel, nicht aber Maria, die in ihrem Sohn den Messias erkannt hat und anbetet.

Weitere Werke

12345  Bewertung: ()

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.