REMBRANDT HARMENSZ. VAN RIJN

David spielt die Harfe vor Saul

um 1630

Öl auf Eichenholz
Inv. Nr. 498

62 × 50 cm

zur  Biographie

Nachdem David den Riesen Goliath besiegt hat, neidet der greise König Saul ihm seinen Erfolg und trachtet ihm nach dem Leben. Dem alttestamentlichen Buch Samuel zufolge steigert sich die Eifersucht des Königs zur Besessenheit, die das Harfenspiel des Hirtenjungen lindern soll. Zuvor aber wird Saul noch zweimal seinen Speer nach David schleudern, ihn jedoch verfehlen. Das aufkeimende Misstrauen des Herrschers gegenüber der im Dunkeln verborgenen Gestalt steht im Mittelpunkt der Darstellung. Schon früh, gegen 1630, zeigt sich hier Rembrandts Meisterschaft in der Schilderung der Emotionen seiner Bildfiguren; dadurch erweckte er viele, teils recht entlegene Historien zu neuem Leben.

Weitere Werke

  • Bildnis der Maertgen van Bilderbeecq Mehr
  • Die Blendung Simsons Mehr
  • Der trunkene Lot Mehr
  • Selbstbildnis zeichnend am Fenster Mehr
  • Christus dem Volke vorgestellt (Ecce Homo) Mehr
12345  Bewertung: ()

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.