Größenvergleich


ABRAHAM BLOEMAERT

Das Goldene Zeitalter

1603

Feder in Braun, Pinsel in Grau und Braungrau, Höhungen und Korrekturen mit weißer Gouache (teilweise Bleiweißschwärzungen), über einer Skizze in schwarzer Kreide
Inv. Nr. 2878

44.3 × 69.3 cm

zur  Biographie

Der Maler Abraham Bloemaert, der in der Zeit des frühen Barock in Amsterdam und dann vor allem in Utrecht zu den führenden Malern zählte, hat mit der großformatigen, bildhaft mit Feder und Pinsel ausgeführten Zeichnung des »Goldenen Zeitalters« sein zeichnerisches Hauptwerk geschaffen. Die Komposition, bei der nicht sicher ist, ob sie als Kunstwerk eigenen Rechts oder zur Umsetzung in den Kupferstich entstanden ist, hat durch ihre druckgraphische Verbreitung und etliche gemalte Kopien eine nicht unbeträchtliche Berühmtheit erreicht. Dies hat vielleicht eine Rolle gespielt, als Johann Friedrich Städel das Blatt wohl im späten 18. Jahrhundert aus dem französischen Kunsthandel erwarb.

Nach der Weltgeschichte des griechischen Dichters Hesiod, die von anderen antiken Autoren aufgegriffen wurde, lebten die Menschen ursprünglich in einem Zustand des Friedens und des Glücks, in dem sie sich, sonst bedürfnislos, von den reichen Früchten einer freigiebigen Natur nährten. Auf dieses »Goldene« folgten immer weiter absteigende Zeitalter bis zur bestehenden Gegenwart, die als finster und sittenlos beschrieben wird. Die Vision des paradiesischen »Goldenen Zeitalters« reizte seit der Renaissance Künstler und Betrachter als sehnsüchtige Projektion oder auch als Ankündigung einer Wiederkehr, zum Beispiel bei Amtsantritt eines neuen Herrschers. Der Wunsch nach Frieden und Glückseligkeit in den durch den Unabhängigkeitskrieg mit Spanien stark bedrängten Niederlanden mag den Erfolg von Bloemaerts Komposition erklären. Sie zeigt leicht bekleidete Menschen jeglichen Alters, die sich in lockeren Gruppen in einer Landschaft verteilen, welche zwar ungestaltet und naturgegeben ist, jedoch in keiner Weise bedrohlich wirkt. Ein Knabe pustet im Vordergrund Seifenblasen in die Luft, was lehrhaft auf die Vergänglichkeit des Glückszustandes verweist. Umgeben sind diese Menschen, von denen einige sich damit beschäftigen Früchte zu sammeln, von verschiedenen Tieren, während von einer Wolke Saturn herabschaut, in dessen Zeichen das Goldene Zeitalter steht. Die posierenden Figuren zeigen Bloemaerts Herkunft aus dem Manierismus, der Nachdruck, den er auf die naturgetreue Wiedergabe von Tieren und Pflanzen legt, weist auf den Realismus des Barock voraus.

12345  Bewertung: ()

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.