Zurück zur Übersicht

THOMAS LAWRENCE (13.04.1769 - 07.01.1830)

THOMAS LAWRENCE

13.04.1769 - 07.01.1830

Das Zeichentalent von Lawrence bringt ihm schon früh den Ruf des "Wunderkindes” ein. Nach dem Bankrott der Gastwirtschaft seines Vaters 1779 ist es der Verkauf seiner Zeichnungen, der der Familie ein Auskommen ermöglicht. 1780 zieht die Familie von Bristol nach Bath, wo Lawrence bei Thomas Barker und Charles Spackman die Ölmalerei lernt; zudem studiert er alte Meister, darunter Rubens und Van Dyck. 1787 zieht Lawrence nach London und tritt in die Royal Academy ein. Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen strebt er die Porträt- und nicht die Historienmalerei an. Ab diesem Jahr präsentiert er seine Werke auf den Ausstellungen der Royal Academy, 1789 etwa das Bildnis von Lady Cremorne, die wohl auch den Kontakt zum Hof herstellt. So porträtiert er im Alter von 21 Jahren Königin Charlotte, die sein Gemälde allerdings nicht annimmt. Dennoch wird er 1791 assoziiertes Mitglied der Royal Academy und 1792, nach Reynolds Tod, painter in ordinary von König Georg III. In den 1790er Jahren entstehen einige seiner prägnantesten Bildnisse. Erst ab 1814 gewinnt Lawrence, längst allgemein als Porträtmaler hoch geschätzt, die Gunst des Hofes. 1815 wird er in den Ritterstand erhoben, 1818 folgte der Auftrag des Königs, jene Staatsoberhäupter und Militärs zu porträtieren, die in der Allianz gegen Napoleon gekämpft haben. Lawrence reist zu diesem Zweck nach Aachen, Wien, Paris und Rom und erlangt so in ganz Europa den Status eines begehrten Geschäftsporträtisten. 1820 wird er zum Präsidenten der Royal Academy gewählt, zudem ist er an der Gründung der National Gallery beteiligt. Als er 1830 stirbt, ist er nicht nur in England, sondern international ein anerkannter Künstler.
Thomas Lawrence, Die Kinder des Lord George Cavendish, 1790

Thomas Lawrence: Die Kinder des Lord George Cavendish

Mehr

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.