Zurück zur Übersicht

GERARD DAVID (1460 - 1523)

GERARD DAVID

1460 - 1523

Gerard David wurde um 1460 in Oudewater bei Gouda geboren. Im Januar 1484 wird er urkundlich erstmals faßbar, als er die Meisterschaft in der Brügger Malerzunft erwirbt. Brügge und der Zunft sollte David bis zu seinem Tode am 23. August 1523 verbunden bleiben; in den Jahren 1487-88, 1495-96 und 1497-98 gehörte er zu den Zunftvorstehern, 1501 hatte er das Amt des Dekans inne. Ob Davids Erwähnung als Mitglied der Antwerpener Malerzunft 1515 einen längeren Aufenthalt in der Scheidestadt voraussetzt, wird allgemein bezweifelt. Umstritten ist die Möglichkeit einer Italienreise, aber selbst deren Befürworter sind über ihre zeitliche Ansetzung im ersten oder zweiten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts uneins.

Ins Jahr 1509 datiert die Virgo inter Virgines-Tafel im Musée des Beaux-Arts in Rouen. Es handelt sich um eines der Hauptwerke Davids, das zugleich sicher mit seinem Namen dokumentarisch verbunden werden kann. Der Maler schenkte das Bild, das ein Selbstportrait und ein Bildnis seiner Frau enthält, dem Brügger Karmeliterinnen-Konvent von Sion. Weitere bedeutende Bilder des Malers lassen sich durch die Stiftungsumstände und die dargestellten Stifter in die Jahre von 1487 bis 1511 datieren. Neben zahlreichen Tafelbildern und einigen Tüchleinmalereien ist auch eine größere Anzahl von Zeichnungen mit mehr oder weniger großer Wahrscheinlichkeit Gerard David zugeschrieben worden. Der Einfluß seines Stils wie seiner Bilderfindungen auf die Gent-Brügger Buchmalerei war erheblich; die Frage, ob David selbst als Buchmaler tätig war, bleibt allerdings umstritten.

Mit Gerard David endete die große Zeit der Brügger Malerei des Spätmittelalters. Zwar fand er eine außerordentlich reiche Nachfolge in Tafel- und Buchmalerei, aber die Auseinandersetzung mit der Vorlage erfolgte - etwa bei einem Künstler wie Adriaen Isenbrant - nur wenig innovativ und überwiegend kopistenhaft schwach.

LITERATUR
Max J. FRIEDLÄNDER, Nicole VERONÉE-VERHAEGEN, Early Netherlandish Painting, Bd. VI b: Hans Memline and Gerard David Leiden-Brüssel 1971; Diane G. SCILLIA, Gerard David and Manuscript Illumination in the Low David, Antwerpen 1989 Countries, 1480-1509, Ph. D., Case Western Reserve University, Ann Arbor, Mich., 1975; Edwin James MUNDY, Gerard David Studies, Ph. D. Princeton University 1980, Ann Arbor, Mich., 1982; Hans J. VAN MIEGROET, Gerard David, Antwerpen 1989

Gerard David, Der hl. Hieronymus in der Wildnis, um 1511

Gerard David: Hl. Hieronymus in der Wildnis

Mehr

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.