Zurück zur Übersicht

NICOLAS POUSSIN (1594 - 1665)

NICOLAS POUSSIN

1594 - 1665

Nicolas Poussin wurde 1594 in Villers bei Andelys, unweit von Rouen geboren. Um 1612/1613 kam er nach Paris, wo er bei mehreren Meistern arbeitete. Neben Ambroise Dubois und Toussaint Dubreuil dürften Einflüsse der Schule von Fontainebleau sowie die Vorbilder der italienischen Renaissance für seine Ausbildung wichtig gewesen sein. Anfang der 20er Jahre begann Marino, Hofpoet der Maria von Medici, den jungen Künstler zu fördern und ihn näher mit der Antike vertraut zu machen.

Gegen Ende des Jahres 1623 brach Poussin nach Rom auf, das er dann nur noch ein einziges Mal verließ. Wohl 1624 lernte er hier Cassiano dal Pozzo kennen, seinen bedeutendsten Mäzen (Auftraggeber unseres Gemäldes), mit dem Poussin bald ein freundschaftliches Verhältnis verband. Dieses Verhältnis war offenbar in beider den intensiven Studien gewidmeten, allem oberflächlichen Getriebe ausweichenden Art begründet. Cassiano dal Pozzo und sein kleiner Freundeskreis hat sich neben vielfältiger botanischer und geologischer Tätigkeit vornehmlich dem Studium der Antike gewidmet. Möglicherweise gingen von hier die Anregungen dazu aus, daß Poussin seit den 30er Jahren häufiger Liebesgeschichten aus den Metamorphosen des Ovid wählte, denen auch die Geschichte von Pyramus und Thisbe entnommen ist.

Seit 1630, dem Jahre seiner Heirat, verband Poussin auch enge Freundschaft mit Claude Lorrain, der wie er zum Römer geworden war. Das konzentrierte Leben Poussins wurde durch eine Reise nach Paris 1640 - 1642 mehr gestört, als daß die Aufträge für Ludwig XIII. eine Erweiterung seiner Möglichkeiten bedeutet hätten. Dennoch gab es für Werke Poussins in Frankreich einen eigenen, bedeutenden Sammlerkreis. 1664 starb der Maler in Rom.

Nicolas Poussin, Gewitterlandschaft mit Pyramus und Thisbe, 17. Jahrhundert

Nicolas Poussin: Gewitterlandschaft mit Pyramus und Thisbe (Detail)

Mehr

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.