Zurück zur Übersicht

ROELANT SAVERY (1578 - 1639)

ROELANT SAVERY

1578 - 1639

1576 wurde Savery in Courtrai (Flandern) geboren. Von 1591 an lebte er in Amsterdam, wo er mit seinem älteren Bruder Jacob und mit Hans Bol zusammenarbeitete. 1602 ist er in Wien nachweisbar, ehe er seit 1604 für Kaiser Rudolph II. in Prag und ab 1614 fur Kaiser Matthias in Wien tätig ist. Er reist 1606 - 1608 in kaiserlichem Auftrag in Tirol umher. Mit diesen Reisen werden seine Berglandschaften, Fels- und Baumstudien in Verbindung gebracht. 1616 kehrt er nach Holland zurück und lebt von 1619 bis zu seinem Tod 1639 in Utrecht.

Zu den Künstlern, die ihn besonders beeinflußten, zählt der um 1600 führende niederländische Landschaftsmaler Gillis van Coninxloo (1544-1607). Savery trat besonders als Maler von Tierstücken hervor. Er zeigte stets zahlreiche Tiere in wechselnden thematischen Zusammenhängen: Inneres eines Stalles, 1615 (Amsterdam, Rijksmuseum); Das Vogelparadies, 1616 (Antwerpen, Königliches Museum der Schönen Künste); Arche Noah (Paris, Louvre); Adam und Eva im Paradies, 1626 (Berlin DDR, Staatliche Museen) u. v. a. Um der guten Auftragslage zu entsprechen, malte er die meisten Themen mehrmals.

Seine kaiserlichen Auftraggeber und die Tatsache, daß er an einem der wichtigsten künstlerischen Zentren der Zeit um 1600 arbeitete (am Prager Hof) sowie seine Reisen, die damals weitgehend ein Privileg von Kaufleuten oder Gelehrten waren, verdeutlichen einige Bedingungen seiner Kunst. Das Ansehen, das er auch in seiner Heimat Holland genoß, signalisieren u. a. die Preise für seine Bilder. 1626 kaufte die Provinz Utrecht für 700 Gulden ein Gemälde von ihm als Hochzeitsgeschenk für die Prinzessin von Oranien. 1644 wurde ein Tierstück für 174 Gulden verkauft; auf der gleichen Auktion erzielte eine Landschaft von Rembrandt 166 Gulden.

Roelant Savery, Orpheus unter den Tieren, 1610

Roelant Savery: Orpheus unter den Tieren

Mehr

Ähnliche Künstler

JAN BRUEGHEL DER ÄLTERE

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.