• / MAX ERNST
Größenvergleich

© VG Bild-Kunst, Bonn 2013

MAX ERNST

et les papillons se mettent à chanter / und die Schmetterlinge beginnen zu singen, Illustrationsvorlage zu "La femme 100 têtes"

1929

Collage
Inv. Nr. 16835 (Eigentum Städelscher Museums-Verein e.V.)

16.3 × 14.8 cm

zur  Biographie

1929 erschien in Paris »La femme 100 têtes«, der erste Collageroman von Max Ernst. Uneindeutig wie der phonetische Titel des Werkes, »Die hundertköpfige Frau« oder »Die Frau ohne Kopf«, ist auch sein Inhalt aus neun Kapiteln mit insgesamt 147 gedruckten Bildern, die zu den »Inkunabeln« des Surrealismus zählen. Zu den Originalvorlagen gehörte auch »et les papillons se mettent à chanter«, eine Collage von herausragend eigenständiger Aussagekraft.

Aus der Dunkelheit angezogen umschwirren zahlreiche Nachtfalter und kleine Insekten eine brennende Gaslaterne. Verhängnisvoll ist diese Symbiose aus der künstlichen Lichtquelle mit ihrem typisch zischenden Geräusch und den »singenden Schmetterlingen«. Der helle Schein lässt jedoch nicht nur dieses melancholisch anmutende Treiben im Vordergrund erkennen. Er erreicht auch weite Teile eines perspektivisch eingebundenen Architekturkomplexes: schaurige Katakomben, aus denen aufgerichtete Skelette sich seltsam und skurril hervorzubeugen scheinen.

Für dieses surreale Memento mori hatte Max Ernst behutsam und geschickt zwei Bildausschnitte aus ungleichen Quellen zusammengefügt. Es waren die massenhaft produzierten Holzstich-Illustrationen des 19. Jahrhunderts, die ihm reiches Material für seine immer komplexer werdenden Collageromane lieferten. Dieses im 20. Jahrhundert durch die photographische Reproduktion weitgehend verdrängte Bildmaterial war für den Künstler aufgrund seiner graphischen Strukturen interessant, vor allem aber auch aufgrund der umfassenden Welt seiner Motive. Unzählige Bildfragmente dieser anregenden Vielfalt führte er mit technischer Bravour und bildnerischer Reflexion zu außergewöhnlich paradoxen Einheiten von surrealer Poesie zusammen.

Im Unterschied zum künstlerischen Verfahren des »papier collé« der Kubisten, die seit etwa 1912 gemalte Farbflächen mit geklebten Materialien kombinierten, beschäftigten Max Ernst stets mehr als formal- kompositorische Gesichtspunkte. Sein Gestaltungsprinzip der Collage zielt auf die Synthese wesensfremder Realitäten. Es kündigt ich in seinen dadaistischen Montagen an, spiegelt sich in seinen 1925 »entdeckten« Frottagen und findet auch in seinen Gemälden Anwendung. Der beträchtliche Einfluss seiner Methode auf die weitere Entwicklung der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts ist auch im »Großen Kopf« von Sigmar Polke auszumachen.

Weitere Werke

  • Aquis submersus Mehr
12345  Bewertung: (3.00)

:: MBR :: sagte:
Hallo Hella..... Hella von Sinnen? ;)
Geschrieben um: 22.07.2008 14:40
sagte:
Irgendwie gruselig und doch faszinierend!
Geschrieben um: 17.07.2008 18:58
Kommentare zu diesem Werk zeigen

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.