Größenvergleich

© VG Bild-Kunst, Bonn 2013

Artothek

MAX ERNST

Aquis submersus

1919

Öl auf Leinwand
Inv. Nr. SG 1244

54 × 44 cm

zur  Biographie

Das Gemälde, das sich auf eine gleichnamige Novelle von Theodor Storm bezieht, zeugt von der intensiven Auseinandersetzung des Malers mit einer 1910 in Italien entstandenen Strömung der Malerei, der „Pittura Metafisica“. Die vom tragischen Ende einer verbotenen Liebe und dem Tod eines Kindes erzählende Geschichte visualisiert Ernst einerseits mit nüchtern-kalt wiedergegebenen Wirklichkeitselementen, andererseits überhöht er das Geschehen mit surrealen Akzenten. Der Betrachter wird mit einer Symbiose von Realität und Traum konfrontiert. Der Maler, Bildhauer, Zeichner und Dichter Max Ernst wurde damit zu einem bedeutenden Vertreter des Dadaismus und Surrealismus.


Weitere Werke

  • et les papillons se mettent à chanter / und die Schmetterlinge beginnen zu singen, Illustrationsvorlage zu "La femme 100 têtes" Mehr
12345  Bewertung: ()

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.