Einführung
Zu Erwin Wurm
Zur Ausstellung
Begleitprogramm
Bildnachweise

Liegestütze auf Kaffeetassen, Balancieren auf Orangen oder auf einem Besen fliegen, alles ist möglich – für eine Minute. Das Städel Museum zeigt vom 7. Mai bis 13. Juli 2014 die Ausstellung "Erwin Wurm: One Minute Sculptures". Im Städel Garten, im Metzler-Saal, in der Sammlung der Alten Meister und der Kunst der Moderne platziert der österreichische Künstler Erwin Wurm (*1954) ältere sowie spezifisch für die Städel Sammlung entwickelte Werke aus seiner Serie der "One Minute Sculptures". Die interaktiven Arbeiten fordern die Besucher dazu auf, die sie umgebenden Kunstwerke des Museums nicht mehr nur zu betrachten, sondern diese und sich selbst neu zu erfahren. In Form von Zeichnungen oder kurzen schriftlichen Anleitungen werden sie instruiert und dazu ermutigt, für die Dauer von 60 Sekunden zum Kunstwerk, zur "One Minute Sculpture", zu werden. Seit 1997 entsteht diese Werkreihe von Erwin Wurm und wird vom Künstler in Fotografien und Videos dokumentiert. Zusätzlich zu den lebenden Skulpturen, mit denen die Besucher temporärer Teil der Städel Sammlung werden, sind im Metzler-Foyer rund 20 ausgewählte Fotografien und Filme aus dieser Serie zu sehen. Die Präsentation wird am 6. Mai 2014 um 19.00 Uhr mit einem öffentlichen Vortrag des Künstlers im Metzler-Saal eröffnet.

Kuratoren:
Dr. Martin Engler, Sammlungsleiter Gegenwartskunst
Franziska Leuthäußer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Sammlung Gegenwartskunst

Erwin Wurm, geboren 1954 im österreichischen Bruck an der Mur, ist einer der erfolgreichsten Gegenwartskünstler seiner Generation. Seit mehr als zwei Jahrzehnten hinterfragt er aus verschiedenen Blickwinkeln unseren traditionellen Skulpturbegriff. Von seinen frühen minimalistischen Kleiderskulpturen (seit den späten 1980ern) über die immateriell-ephemeren "One Minute Sculptures" bis hin zu den grotesk verzerrten oder aufgedunsenen Objekten wie "Fat Car" (2000/2001) oder "Fat House" (2003) arbeitet Wurm sich konsequent an der Erweiterung unserer Vorstellung davon ab, was eine Skulptur sein kann, wenn sie nicht mehr aus Bronze gegossen oder aus Marmor gemeißelt wird. Mit seinen Arbeiten, die in den letzten Jahren weltweit in umfangreichen Einzelausstellungen gezeigt wurden, ist er in internationalen Sammlungen wie jener des Guggenheim Museums in New York oder des Centre Pompidou in Paris vertreten.

Im Städel Museum wird der Besucher bereits am Haupteingang von der ersten "One Minute Sculpture" empfangen, die dazu einlädt, sich auf allen Vieren auf ein Podest zu knien. Folgt der Besucher dieser Anweisung, wird er zum wartenden Hund vor dem Museum und zitiert somit eine frühe Arbeit der österreichischen Aktionskünstlerin Valie Export (*1940), in der die Künstlerin in der Tradition des Wiener Aktionismus Peter Weibel als Hund durch die Wiener Innenstadt führte. Auf seinem Gang durch die Städel Sammlung mit Werken aus 700 Jahren Kunstgeschichte findet der Besucher eher zufällig weitere Sockel, Stühle und andere Displays mit Handlungsanweisungen vor. Die von Erwin Wurm platzierten Aufforderungen stehen etwa in den Räumen der Altmeistersammlung vor niederländischen Gemälden und italienischer Kunst des Spätmittelalters oder in der Sammlung der Moderne vor impressionistischen Werken und neben expressionistischen Skulpturen. Im Metzler-Saal, umgeben von Thomas Demands Rauminstallation "Saal" (2011), treffen die "One Minute Sculptures" schließlich auf zeitgenössische Kunst. Von dort eröffnet sich auch der Blick in den Städel Garten, wo Besucher hockend, hüpfend oder, mit dem Finger in der Nase, auf einem Bein stehend als "One Minute Sculpture" weiteren Handlungsanweisungen Erwin Wurms folgen können.

Während 60 Sekunden als Lebenszeit einer Skulptur im klassischen Sinne überaus kurz erscheinen, ist das Verharren eines lebendigen Körpers in einer einzigen Position über diesen Zeitraum eine wahre Herausforderung. Das Bewusstwerden über den eigenen Körper, seine Möglichkeiten und seine Grenzen sowie die Beherrschung desselben sind wichtige Aspekte im Werk Erwin Wurms. Durch die aktive Teilnahme des Besuchers, der als "One Minute Sculpture" gleichzeitig lebendes Kunstwerk und Modell, Performer und Assistent des Künstlers sowie dessen Material ist, hinterfragt Wurm nicht nur den traditionellen Skulpturbegriff, sondern darüber hinaus auch die Schnittstellen zwischen Performancekunst und Alltag, die Rolle des Betrachters und die Grenzen der Gegenwartskunst. Während nach Auflösung der temporären Skulptur nichts als die Erinnerung daran bleibt, verweisen die Fotografien und Videos im Metzler-Foyer des Städel Museums auf die Anfänge der "One Minute Sculptures" von Erwin Wurm 1997.

Überblicksführungen durch die Ausstellung:
Freitag 18.00 Uhr, Sonntag 11.00 Uhr

Sonderführungen:
auf Anfrage unter +49(0)69-605098-200 oder info[at]staedelmuseum.de

Von links nach rechts:

Erwin Wurm (*1954)
One Minute Sculpture, 1997
courtesy: Centre Georges Pompidou, Paris; FRAC Limousin, Limoges
© Studio Wurm / VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Erwin Wurm (*1954)
Erwin Wurm, Performance Grammaire Wittgensteinienne de la culture physique
at Galerie Thaddaeus Ropac, Paris / Pantin, March 2013
© Galerie Thaddaeus Ropac / Studio Wurm / VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Erwin Wurm (*1954)
Handlungsanweisung (Be a Dog for One Minute), 1998
Filzstift auf Papier, 29,7 x 21 cm
courtesy: private collection
© Studio Wurm / VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Erwin Wurm (*1954)
One Minute Sculptures, 1997
courtesy: Centre Georges Pompidou, Paris; FRAC Limousin, Limoges
© Studio Wurm / VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Erwin Wurm (*1954)
Handlungsanweisung (Sigmund Freud modern), 2005
Kugelschreiber auf Papier, 29,7 x 21 cm
courtesy: private collection
© Studio Wurm / VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Mit Unterstützung von: Städel Gartengesellschaft

Copyright © 2014 Städel Museum. Alle Rechte vorbehalten.