Forschung &
Restaurierung

Sieben Gemälde
des frühen Impressionismus

Camille Corot: „Sommerlandschaft“ (1855)

Bevor Corot die „Sommerlandschaft“ malte, verwendete er die Leinwand für ein anderes Bild: Unter der Malschicht der jetzigen Darstellung befindet sich eine verworfene Komposition. Diese ist im Hochformat angelegt und mit dem bloßen Auge nicht zu sehen, erst mit Hilfe der Infrarotreflektografie wird sie erkennbar.

Infrarotreflektogramm von der „Sommerlandschaft“

Die Infrarotreflektografie ist eine Untersuchungsmethode, die den Blick in tieferliegende Schichten ermöglicht. Sie kann mit Kohle oder Bleistift angefertigte Zeichnungen, die von der Malschicht verdeckt sind, meistens sichtbar machen und liefert Informationen über den Entstehungsprozess eines Werks. Die Abbildung zeigt deutlich ein Liniengerüst, das nicht in Zusammenhang mit der Landschaftsdarstellung steht.

Eine verworfene Komposition

Zeichnet man die im Infrarotreflektogramm sichtbaren Linien nach und dreht sie ins Hochformat, so lässt sich ein mit Fluchtlinien konstruierter Raum erkennen. Im linken Bildbereich sitzt eine Person an einem Tisch. Im Hintergrund ist eine Tür angedeutet und der Person gegenüber ein Durchgang mit Spitzbogen. Diese Komposition hat Corot verworfen und mit der Sommerlandschaft übermalt.

Mehr erfahren

Weitere Einblicke in technologische Untersuchungen und Restaurierungen ausgewählter Werke erhalten.

Edgar Degas: „Die Orchestermusiker“ (1872)

Gustave Courbet: „Die Woge“ (1869)

Claude Monet: „Häuser am Ufer der Zaan“ (1871)

Félix Ziem: „Holländische Flusslandschaft mit Windmühlen“ (1850–1853)

Auguste Renoir: „Nach dem Mittagessen“ (1879)

Claude Monet: „Das Mittagessen“ (1868/69)

Zur Übersicht

Ausführliche Untersuchungsergebnisse von 15 Werken aus der Sammlung des Städel befinden sich im Katalog zur Ausstellung.

Katalog bestellen

Monet und die Geburt des Impressionismus

Die französischen Impressionisten im Städel Museum. Erfahren Sie mehr über unser Ausstellungshighlight 2015.

Zur Monet-Ausstellung

Mehr Wissen. Mehr sehen.

Mit dem Digitorial® können Sie sich auf Ihren Ausstellungsbesuch vorbereiten mit informativen Texten, unterhaltsamen Audiosequenzen und vielen Bildern.

Zum Digitorial

Forschung & Restaurierung

Erfahren Sie mehr über aktuelle Projekte aus den Bereichen Forschung und Restaurierung im Städel Museum.

Zu Forschung & Restaurierung

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
Schliessen

Wer ihn hat, hat mehr vom Städel

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden über unsere Ausstellungen und Veranstaltungen.

Jetzt abonnieren