Forschung &
Restaurierung

Sieben Gemälde
des frühen Impressionismus

Edgar Degas: „Die Orchestermusiker“ (1872)

Degas malte die „Orchestermusiker“ im Jahr 1872, wenige Jahre später überarbeitete er sie nochmals. Er vergrößerte das Gemälde und machte aus einem Querformat ein Hochformat. Zudem übermalte er Teile der ersten Komposition. Diese Arbeitsweise ist bei Degas häufiger zu finden.

Änderung des Formates

Degas stückte am oberen Bildrand der Leinwand ein Gewebe an. Er befestigte dieses, indem er beide Stücke nebeneinander auf einen weiteren textilen Träger aufklebte. Am Ansatz ist auf der Oberfläche der Malschicht – etwa in Taillenhöhe der Tänzerinnen – eine leichte, horizontal verlaufende Vertiefung erkennbar. Die beiden unterschiedlichen Gewebe sind deutlich in der Röntgenaufnahme auszumachen: Der untere Bildteil zeichnet sich insgesamt hell ab, die Fäden der Leinwand sind gut sichtbar. Das obere, später angestückte Bildviertel ist dunkel.

Änderung der Komposition

Die beiden Abbildungen zeigen jeweils den gleichen Bildausschnitt, einen Cellisten und links davon eine männliche Figur mit Blasinstrument. In der Röntgenaufnahme ist dagegen nur der linke Musiker mit Instrument, vermutlich ein Fagott, erkennbar. Als Degas das Gemälde überarbeitete, übermalte er dieses und fügte rechts den Cellisten hinzu – eine grauhaarige, bärtige Figur und den Wirbelkasten eines Cellos.

Mehr erfahren

Weitere Einblicke in technologische Untersuchungen und Restaurierungen ausgewählter Werke erhalten.

Gustave Courbet: „Die Woge“ (1869)

Camille Corot: „Sommerlandschaft“ (1855)

Claude Monet: „Häuser am Ufer der Zaan“ (1871)

Félix Ziem: „Holländische Flusslandschaft mit Windmühlen“ (1850–1853)

Auguste Renoir: „Nach dem Mittagessen“ (1879)

Claude Monet: „Das Mittagessen“ (1868/69)

Zur Übersicht

Ausführliche Untersuchungsergebnisse von 15 Werken aus der Sammlung des Städel befinden sich im Katalog zur Ausstellung.

Katalog bestellen

Monet und die Geburt des Impressionismus

Die französischen Impressionisten im Städel Museum. Erfahren Sie mehr über unser Ausstellungshighlight 2015.

Zur Monet-Ausstellung

Mehr Wissen. Mehr sehen.

Mit dem Digitorial® können Sie sich auf Ihren Ausstellungsbesuch vorbereiten mit informativen Texten, unterhaltsamen Audiosequenzen und vielen Bildern.

Zum Digitorial

Forschung & Restaurierung

Erfahren Sie mehr über aktuelle Projekte aus den Bereichen Forschung und Restaurierung im Städel Museum.

Zu Forschung & Restaurierung

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
Schliessen

Wer ihn hat, hat mehr vom Städel

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden über unsere Ausstellungen und Veranstaltungen.

Jetzt abonnieren