Forschung &
Restaurierung

Sieben Gemälde
des frühen Impressionismus

Claude Monet: „Häuser am Ufer der Zaan“ (1871)

Monet malte die „Häuser am Ufer der Zaan“ schnell und spontan. Er fertigte keine detaillierte Unterzeichnung an – eine zeichnerische Kompositionsplanung auf dem Malgrund vor Ausführung der Malerei – sondern markierte nur einzelne Punkte mit Kohle. Außerdem experimentierte er mit dem Farbmaterial und den Methoden des Farbauftrags, ganz entgegen der traditionellen, von der Akademie gelehrten Maltechnik.

Kohleunterzeichnung beim Haus

Der Künstler skizzierte seine Bildidee nur flüchtig, er setzte wenige Markierungspunkte und Linien auf den Malgrund, bevor er mit der malerischen Ausführung begann. Die Untersuchung der Gemäldeoberfläche mit einem Stereomikroskop zeigt wenige Kohlepartikel zwischen aneinandergrenzenden Farbpartien des Hauses in der Bildmitte. Für Bildelemente wie das rechte Haus, die Bäume, Personen oder Wolken ist keine Unterzeichnung auffindbar. Monet fügte die Motive während des Malprozesses hinzu.

Farbauftrag beim Fluss

Monet führte das Gemälde in einer schnellen Malweise mit lockerer Pinselführung aus. Im Vordergrund setzte er blaue, braune, grüne und rosa Striche über- und nebeneinander und ließ sie streifenartig stehen. Es handelt sich hier keineswegs um eine Skizze, sondern um eine abgeschlossene Malerei. Trotzdem bleibt die Grundierung, die eigentlich als Untergrund der Malerei dient, zwischen den einzelnen Strichen unbemalt und wirkt als eigener Farbton mit.

Mehr erfahren

Weitere Einblicke in technologische Untersuchungen und Restaurierungen ausgewählter Werke erhalten.

Edgar Degas: „Die Orchestermusiker“ (1872)

Gustave Courbet: „Die Woge“ (1869)

Camille Corot: „Sommerlandschaft“ (1855–1860)

Félix Ziem: „Holländische Flusslandschaft mit Windmühlen“ (1850–1853)

Auguste Renoir: „Nach dem Mittagessen“ (1879)

Claude Monet: „Das Mittagessen“ (1868/69)

Zur Übersicht

Ausführliche Untersuchungsergebnisse von 15 Werken aus der Sammlung des Städel befinden sich im Katalog zur Ausstellung.

Katalog bestellen

Monet und die Geburt des Impressionismus

Die französischen Impressionisten im Städel Museum. Erfahren Sie mehr über unser Ausstellungshighlight 2015.

Zur Monet-Ausstellung

Mehr Wissen. Mehr sehen.

Mit dem Digitorial® können Sie sich auf Ihren Ausstellungsbesuch vorbereiten mit informativen Texten, unterhaltsamen Audiosequenzen und vielen Bildern.

Zum Digitorial

Forschung & Restaurierung

Erfahren Sie mehr über aktuelle Projekte aus den Bereichen Forschung und Restaurierung im Städel Museum.

Zu Forschung & Restaurierung

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
Schliessen

Wer ihn hat, hat mehr vom Städel

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden über unsere Ausstellungen und Veranstaltungen.

Jetzt abonnieren