Forschung &
Restaurierung

Sieben Gemälde
des frühen Impressionismus

Auguste Renoir: „Nach dem Mittagessen“ (1879)

Die technologische Untersuchung eines Gemäldes schließt auch den Bildträger mit ein. Renoir wählte für „Nach dem Mittagessen“ ein dünnes Naturfasergewebe aus Flachs oder Hanf. Es ist mit einer weißen Grundierung versehen – eine vorbereitende Schicht, auf der der Künstler die Malerei ausführt. Die Leinwand ist auf eine Rahmenkonstruktion, einen sogenannten Keilrahmen mit Mittelkreuz, aufgespannt.

Standardformat

Im 19. Jahrhundert waren in Frankreich Leinwände gebrauchsfertig grundiert und aufgespannt in bestimmten Größen, den sogenannten Standardformaten, erhältlich. Für die Bildgattungen Porträt, Landschaft oder Seestück wurden jeweils festgelegte Seitenlängen empfohlen. „Nach dem Mittagessen“ misst 100,5 x 81,3 cm und stimmt mit einer minimalen Abweichung mit dem Standardformat 40 Figure überein. Dies zeigt ein Vergleich mit der Verkaufsliste eines Farbenhändlers aus dem Jahr 1888. Das Gemälde wurde in der Vergangenheit ausgekeilt, das heißt das Gewebe wurde durch Auseinandertreiben der Rahmenleisten nachgespannt. Daher ist das Format um ein paar Millimeter größer als in der Liste angegeben.

Zwei Firmenzeichen auf der Gemälderückseite

Auf der Mittelstrebe des Keilrahmens und auf dem Gewebe befinden sich zwei identische ovale Stempel mit einer schlecht leserlichen Schrift. Hierbei handelt es sich um das Firmenzeichen des Farbenhändlers „REY & CIE/PARIS“, der in der rue de Larochefoucauld 51 in Paris tätig war. Stempel dieser Firma wurden mehrfach bei Gemälden von Renoir entdeckt, allerdings hat der Künstler seine Leinwände und Farben auch von anderen Händlern bezogen.

Mehr erfahren

Weitere Einblicke in technologische Untersuchungen und Restaurierungen ausgewählter Werke erhalten.

Edgar Degas: „Die Orchestermusiker“ (1872)

Gustave Courbet: „Die Woge“ (1869)

Camille Corot: „Sommerlandschaft“ (1855)

Claude Monet: „Häuser am Ufer der Zaan“ (1871)

Félix Ziem: „Holländische Flusslandschaft mit Windmühlen“ (1850–1853)

Claude Monet: „Das Mittagessen“ (1868/69)

Zur Übersicht

Ausführliche Untersuchungsergebnisse von 15 Werken aus der Sammlung des Städel befinden sich im Katalog zur Ausstellung.

Katalog bestellen

Monet und die Geburt des Impressionismus

Die französischen Impressionisten im Städel Museum. Erfahren Sie mehr über unser Ausstellungshighlight 2015.

Zur Monet-Ausstellung

Mehr Wissen. Mehr sehen.

Mit dem Digitorial® können Sie sich auf Ihren Ausstellungsbesuch vorbereiten mit informativen Texten, unterhaltsamen Audiosequenzen und vielen Bildern.

Zum Digitorial

Forschung & Restaurierung

Erfahren Sie mehr über aktuelle Projekte aus den Bereichen Forschung und Restaurierung im Städel Museum.

Zu Forschung & Restaurierung

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
Schliessen

Wer ihn hat, hat mehr vom Städel

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden über unsere Ausstellungen und Veranstaltungen.

Jetzt abonnieren