Heinrich Kühn
Vom Wesen der
bildmäßigen Fotografie

Kabinett für Fotografie

22.10.2022–23.4.2023

Heinrich Kühn (1866–1944) studierte zunächst Medizin, bevor er sich als führender Vertreter der kunstfotografischen Bewegung einen Namen machte. Um 1900 vernetzten sich Amateurfotografen international in Vereinigungen und setzten sich für die Anerkennung der Fotografie als eigenständige Kunstgattung ein.

Im Zuge der Industrialisierung des Fotografiegewerbes gab es kaum mehr individuell hergestellte Aufnahmen. Atelierstudios fertigten immer gleiche Ansichten nach standardisierten Mustern an. In Abgrenzung zu dieser Massenware verschrieb sich Kühn der „bildmäßigen“ Fotografie. Darunter verstand er eine Darstellungsweise, die von ästhetischen Gesichtspunkten geleitet war. Effektvoll setzte er Schärfe und Unschärfe ein, um aus seinen Motiven das Charakteristische herauszuarbeiten und dabei Nebensächliches auszublenden. Malerische, druckgrafische oder zeichnerische Effekte erzielte er durch sogenannte Edeldrucke. Das sind fotografische Verfahren, die eine Manipulation während des Herstellungsprozesses erlauben. Eine dieser Techniken war der Gummidruck, mit dem Kühn bevorzugt experimentierte. Da er ein besonders breites Spektrum an Hell-Dunkel-Abstufungen erzielte und die besondere Körnung einen malerischen Aspekt lieferte, wurde er in Fachkreisen bekannt. In Auseinandersetzung mit den Strömungen der Malerei seiner Zeit – Naturalismus, Postimpressionismus und Symbolismus – griff Kühn auf tradierte Themen zurück: Vor allem Interieurs, Stillleben, Landschaften und Porträts sowie den weiblichen Akt inszenierte er vor seiner Kamera. Auch durch das teils große Format der aufwendig gerahmten Abzüge sollte die Fotografie mit den anderen Künsten gleichgestellt werden. Kühn trug erheblich dazu bei, die Fotografie als künstlerisches Ausdrucksmittel zu etablieren.

„Der Laie glaubt immer, daß es sich bei der Photographie doch unter allen Umständen um etwas Maschinelles handeln müsse [...] . Würde er mit dem Wesen und der Technik der bildmäßigen Photographie enger vertraut sein, so möchte seine Annahme ganz wesentlich modifiziert, schließlich vielleicht radikal geändert werden.“

Heinrich Kühn, Technik der Lichtbildnerei, Halle a. d. Saale 1921, S. 16
  • + Mehr
    Heinrich Kühn, Stillleben, ca. 1908/09

    Heinrich Kühn

    Stillleben, ca. 1908/09
    Pigmentdruck
    Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
    Foto: Städel Museum, Frankfurt am Main

  • + Mehr
    Heinrich Kühn, Frau vor dem Spiegel, 1906

    Heinrich Kühn

    Frau vor dem Spiegel, 1906
    Gummidruck in Rotbraun
    Eigentum des Städelschen Museums-Vereins e.V.
    Foto: Städel Museum, Frankfurt am Main

  • + Mehr
    Heinrich Kühn, Hans im Gras, ca. 1907

    Heinrich Kühn

    Hans im Gras, ca. 1907
    Gummidruck auf Japanpapier
    Foto: Städel Museum, Frankfurt am Main

Über das Kabinett für die moderne Fotografie

Seit der Umgestaltung des Sammlungsbereichs Kunst der Moderne im Sommer 2022 ist erstmals ein dauerhaftes Kabinett für die moderne Fotografie Teil der Sammlungspräsentation. In den 1850er-Jahren begann der erste Sammlungsinspektor des Städel Museums, Johann David Passavant, mit dem Erwerb von Fotografien für die Lehrsammlung.

Der lange aus dem Blickfeld geratene Bestand wurde 2011 und 2013 durch Erwerbungen der Sammlungen von Uta und Wilfried Wiegand sowie Annette und Rudolf Kicken signifikant ausgebaut. Viele weitere Schenkungen und Ankäufe folgten. Mit über 5.000 Fotografien, aus den Anfängen des Mediums bis in die Gegenwart, verfügt das Städel Museum über einen exzellenten Sammlungsbestand, dem dieses Kabinett mit wechselnden Ausstellungen gewidmet ist.

Fotografie in der Digitalen Sammlung