Georg Baselitz

Die Helden

30. Juni bis 23. Oktober 2016

Sie sind monumental, aggressiv und trotzig gemalt. Gleichzeitig wirken sie bis heute ambivalent, schicksalhaft und verletzlich: Georg Baselitz’ dramatische und widersprüchliche „Helden“. In explosionsartiger Produktivität entwickelte Baselitz 1965/66 die kraftvolle Werkgruppe der „Helden“ und „Neuen Typen“, die heute weltweit als Schlüsselwerk der deutschen Kunst der 1960er-Jahre gilt. Das Städel Museum präsentierte diese 50 Jahre nach ihrer Entstehung erstmals in einer von Max Hollein kuratierten Ausstellung. Zu sehen waren rund 70 Gemälde und Arbeiten auf Papier.

Georg Baselitz blickte 1965 auf die in vielerlei Hinsicht zerstörte Ordnung im Nachkriegsdeutschland – Ideologien und politische Systeme sowie künstlerische Stile standen zur Diskussion. Dem Künstler kam dieser Mangel an Ordnungen entgegen, denn jegliche Vereinnahmung durch kategorische Einteilungen war und blieb ihm fremd. In seiner skeptischen Grundhaltung betonte er deshalb die zwiespältigen Aspekte seiner Gegenwart. Entsprechend widersprüchlich wirken seine monumentalen „Helden“ im zerschlissenen Kampfanzug, denen ihr Scheitern ebenso eingeschrieben ist wie ihre Resignation. Dass der damals erst 27-jährige Baselitz sich überhaupt dem Thema der „Helden“ bzw. „Neuen Typen“ zuwandte, war per se provokant. Das (männliche) Heldentum und seine einstigen Vertreter waren durch Krieg und Nachkriegszeit fragwürdig geworden. Die inhaltliche Brüchigkeit und Widersprüchlichkeit der „Helden“ findet ihr Äquivalent im Formalen. Die stets mittig frontal gegebene und klar konturierte Figur kontrastiert mit der Wildheit der Farbwahl und Heftigkeit der Malweise. Damit bildet der Künstler eine Wirklichkeit ab, wie sie in der bundesrepublikanischen Erfolgsgeschichte des Wirtschaftswunders nur ungern gesehen wurde. Und das in der damals vermeintlich obsoleten Form der figurativen Malerei.

Es ging in dieser Auseinandersetzung aber um weit mehr als um allgemeine Gesellschaftsfragen. Hier reflektierte der Maler selbst über seine eigene Position im Verhältnis zu dieser Gesellschaft – eine wuchtige Selbstbehauptung und Identitätsbestimmung entgegen aller aktuellen Strömungen der damaligen Zeit.

Weitere Stationen: Moderna Museet, Stockholm; Palaexpo, Rom; Guggenheim Museum, Bilbao

KURATOR Max Hollein, Direktor Fine Arts Museums of San Francisco
CO-KURATORIN Dr. Eva Mongi-Vollmer, Städel Museum
GEFÖRDERT DURCH Goldman Sachs AG
MEDIENPARTNER Andy Warhol’s Interview Magazine, Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main

Ausstellung verpasst?

Erfahren Sie auch nach dem Ende der Ausstellung alles Wissenswerte zu Baselitz’ monumentalen Helden mit dem multimedialen Digitorial!

Zum Digitorial

Städel Blog

Interviews, Hintergrundberichte und vertieftes Wissen: Auf dem Städel Blog noch mehr über Baselitz erfahren.

Hier weiterlesen

Film

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
Schliessen

Wer ihn hat, hat mehr vom Städel

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden über unsere Ausstellungen und Veranstaltungen.

Jetzt abonnieren