Wandelkonzert
mit dem hr-
Sinfonieorchester

Weitere Angebote entdecken:

Wochenende der Graphik

Rendezvous der Künste! Das hr-Sinfonieorchester zu Gast im Städel Museum: Beim Wandelkonzert werden Musik und bildende Kunst auf anregende Weise neu erlebbar.

Die Musikerinnen und Musiker des hr-Sinfonieorchesters verbinden Kammermusiken verschiedener Stile, Besetzungen und Epochen auf einzigartige Weise mit der Städel Sammlung. Schönheit, Eleganz und Ästhetik treffen auf Variationskunst, Virtuosität und Expression. Ausgangs- und Bezugspunkte bilden dabei erneut ausgewählte Werke aus der Städel Sammlung: von Cranach über Poussin, Feuerbach bis Liebermann, Richter und Kiefer. Das Publikum ist eingeladen, zwischen den Epochen und musikalischen Sphären zu wandeln, innezuhalten, zu betrachten und zu lauschen.

Die Sammlung des Städel Museums bietet einen nahezu lückenlosen Überblick über 700 Jahre europäische Kunstgeschichte – vom frühen 14. Jahrhundert über die Renaissance, den Barock und die Klassische Moderne bis in die unmittelbare Gegenwart.

Eine Veranstaltung des Städel Museums in Kooperation mit hr-Sinfonieorchester.

Gefördert durch: Sparda-Bank Hessen eG

Termin
Samstag, 10. November 2018, Beginn 20.00 Uhr (Einlass 19.15 Uhr)
Tickets
Der Vorverkauf ist abgeschlossen.
Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich (28 Euro).
Empfehlung
Nehmen Sie das Angebot zum Wandeln wahr und lassen Sie die Kunst auf sich wirken, während die Musiker die Werke akustisch zum Leben erwecken.


Zur Veranstaltung auf Facebook

Programm

Gegenwartskunst

Untergeschoss

20.00 Uhr
Fanfaren

20.05 Uhr
UG, Raum 13
Paul Hindemith: 1. Streichtrio op. 34 – 1., 2. und 4. Satz
Webern Trio Frankfurt:
Akemi Mercer-Niewöhner – Violine /
Dirk Niewöhner – Viola /
Ulrich Horn – Violoncello

20.30 Uhr
UG, Raum 25
Ferdinand Thieriot: Oktett B-Dur op. 62 – 3., 4. und 5. Satz
Florin Iliescu – Violine / Alexandra Raab – Violine /
Ludwig Schulze – Viola / Nica Brnic – Violoncello /
Dennis Pientak – Kontrabass / Magdalena Faust – Klarinette /
Daniel Mohrmann – Fagott / Marc Gruber – Horn

21.00 Uhr
UG, Raum 25
Guillaume Lekeu: Adagio für Streichquartett
Mariane Vignand – Violine / Anna Katherine Claus – Violine /
Vaida Rozinskaité – Viola / Christiane Steppan – Violoncello

21.20 Uhr
UG, Raum 25
Teppo Hauta-Aho: Kadenza für Kontrabass solo
Sung-Huyck Hong – Kontrabass

21.50 Uhr
UG, Raum 25
Ferdinand Thieriot: Oktett B-Dur op. 62 – 3., 4. und 5. Satz
Florin Iliescu – Violine / Alexandra Raab – Violine /
Ludwig Schulze – Viola / Nica Brnic – Violoncello /
Dennis Pientak – Kontrabass / Magdalena Faust – Klarinette /
Daniel Mohrmann – Fagott / Marc Gruber – Horn

22.15 Uhr
UG, Mitte
Béla Bartók: Kontraste für Violine, Klarinette und Klavier
Trio Marie:
Ludwig Schulze – Violine / Magdalena Faust – Klarinette /
Mizuka Kano – Klavier

22.45 Uhr
UG, Raum 13
Paul Hindemith: 1. Streichtrio op. 34 – 1., 2. und 4. Satz
Webern Trio Frankfurt:
Akemi Mercer-Niewöhner – Violine /
Dirk Niewöhner – Viola /
Ulrich Horn – Violoncello

23.10 Uhr
UG, Mitte
Béla Bartók: Kontraste für Violine, Klarinette und Klavier
Trio Marie:
Ludwig Schulze – Violine / Magdalena Faust – Klarinette /
Mizuka Kano – Klavier

23.30 Uhr
UG, Raum 25
Guillaume Lekeu: Adagio für Streichquartett
Mariane Vignand – Violine / Anna Katherine Claus – Violine /
Vaida Rozinskaité – Viola / Christiane Steppan – Violoncello

Kunst der Moderne
  1. Obergeschoss

20.00 Uhr
Fanfaren

20.05 Uhr
1. OG, Raum 6
Ludwig van Beethoven: Sextett für zwei Hörner und Streichquartett Es-Dur op. 81b
Mark Gruber – Horn / Gerda Wind-Sperlich – Horn /
Laurent Weibel – Violine / Alexandra Raab – Violine /
Sophie Groote – Viola / Christiane Steppan – Violoncello

20.30 Uhr
1. OG, Raum 5
Ottorino Respighi: Antiche danze ed arie (Fassung für Streichquintett)
Thomas Mehlin – Violine / Elisabeth Krause-Stephan – Violine /
Ingrid Albert – Viola / Arnold Ilg – Violoncello /
Kai von Goetze – Kontrabass

21.00 Uhr
1. OG, Raum 4
Gioacchino Rossini: Duetto für Violoncello und Kontrabass D-Dur
Ulrich Horn – Violoncello / Ion Cristian Braica – Kontrabass

21.20 Uhr
1. OG, Raum 11
Jacques Ibert: Cinq pièces für Oboe, Klarinette und Fagott
Erwin Schulhoff: Divertissement für Oboe, Klarinette und Fagott – 1., 4., 6. und 7. Satz
Trio d’anches Frankfurt:
Michael Sieg – Oboe /
Jochen Tschabrun – Klarinette / Daniel Mohrmann – Fagott

21.50 Uhr
1. OG, Raum 5
Ottorino Respighi: Antiche danze ed arie (Fassung für Streichquintett)
Thomas Mehlin – Violine / Elisabeth Krause-Stephan – Violine /
Ingrid Albert – Viola / Arnold Ilg – Violoncello /
Kai von Goetze – Kontrabass

22.15 Uhr
1. OG, Raum 11
Jacques Ibert: Cinq pièces für Oboe, Klarinette und Fagott
Erwin Schulhoff: Divertissement für Oboe, Klarinette und Fagott – 1., 4., 6. und 7. Satz
Trio d’anches Frankfurt:
Michael Sieg – Oboe /
Jochen Tschabrun – Klarinette / Daniel Mohrmann – Fagott

22.45 Uhr
1. OG, Raum 6
Ludwig van Beethoven: Sextett für zwei Hörner und Streichquartett Es-Dur op. 81b
Mark Gruber – Horn / Gerda Wind-Sperlich – Horn /
Laurent Weibel – Violine / Alexandra Raab – Violine /
Sophie Groote – Viola / Christiane Steppan – Violoncello

23.15 Uhr
1. OG, Raum 4
Gioacchino Rossini: Duetto für Violoncello und Kontrabass D-Dur
Ulrich Horn – Violoncello / Ion Cristian Braica – Kontrabass

Alte Meister
  1. Obergeschoss

20.00
Fanfaren

20.05 Uhr
2. OG, Raum 11
Georg Philipp Telemann: Fantasie für Flöte solo
François Couperin: Aus »Troisième Leçon de ténèbres«
Antonio Caldara: Adagio aus der »Sonata da chiesa op. 1/9«
Arcangelo Corelli: Allegro aus der »Sonata da chiesa VII«
Antonio Caldara: Grave aus der »Sonata da chiesa op. 1/5«
Arcangelo Corelli: Grave, Allegro und Vivace aus der »Sonata da chiesa XII«
Antonio Caldara: Allegro aus der »Sonata da chiesa op. 1/7«
François Couperin: Aus »Troisième Leçon de ténèbres«
Daniela Lieb – Traversflöte / Katerina Ozaki – Barockvioline /
Toshinori Ozaki – Theorbe / Johannes Stähle – Violone

20.35 Uhr
2. OG, Raum 2
Joseph Haydn: »Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze« für Streichquartett –
1. bis 5. Satz (aufgeteilt in 2 Auftritte)
Laurent Weibel – Violine / Mariane Vignand – Violine /
Sophie Groote – Viola / Ulrich Horn – Violoncello

21.00 Uhr
2. OG, Raum 2
Giacinto Scelsi: Drei Stücke für Posaune solo
Malte Neidhardt – Posaune

21.20 Uhr
2. OG, Raum 2
Joseph Haydn: »Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze« für Streichquartett –
1. bis 5. Satz (aufgeteilt in 2 Auftritte)
Laurent Weibel – Violine / Mariane Vignand – Violine /
Sophie Groote – Viola / Ulrich Horn – Violoncello

21.50 Uhr
2. OG, Raum 11
Georg Philipp Telemann: Fantasie für Flöte solo
François Couperin: Aus »Troisième Leçon de ténèbres«
Antonio Caldara: Adagio aus der »Sonata da chiesa op. 1/9«
Arcangelo Corelli: Allegro aus der »Sonata da chiesa VII«
Antonio Caldara: Grave aus der »Sonata da chiesa op. 1/5«
Arcangelo Corelli: Grave, Allegro und Vivace aus der »Sonata da chiesa XII«
Antonio Caldara: Allegro aus der »Sonata da chiesa op. 1/7«
François Couperin: Aus »Troisième Leçon de ténèbres«
Daniela Lieb – Traversflöte / Katerina Ozaki – Barockvioline /
Toshinori Ozaki – Theorbe / Johannes Stähle – Violone

22.15 Uhr
2. OG, Raum 2
Giacinto Scelsi: Drei Stücke für Posaune solo
Malte Neidhardt – Posaune

22.30 Uhr
2. OG, Raum 2
Joseph Haydn: »Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze« für Streichquartett –
1. bis 5. Satz (aufgeteilt in 2 Auftritte)
Laurent Weibel – Violine / Mariane Vignand – Violine /
Sophie Groote – Viola / Ulrich Horn – Violoncello

23.00 Uhr
2. OG, Raum 1
Teppo Hauta-aho: Kadenza für Kontrabass solo
Sung-Huyck Hong – Kontrabass

23.30 Uhr
2. OG, Raum 2
Joseph Haydn: »Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze« für Streichquartett –
1. bis 5. Satz (aufgeteilt in 2 Auftritte)
Laurent Weibel – Violine / Mariane Vignand – Violine /
Sophie Groote – Viola / Ulrich Horn – Violoncello

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.