Museum für zu Hause
Live

Weitere Angebote entdecken:

Museumsuferfest

Mit Kunstvermittlern die Kunst des Städel Museums erleben – online zu Hause

Die Online-Formate von „Museum für zu Hause – Live“ bieten ein einzigartiges interaktives Kunsterlebnis im digitalen Raum. Verabreden Sie sich mit Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittlern zu Online-Touren oder Online-Sessions und begegnen Sie den Kunstwerken der Städel Sammlung einmal anders. Zu Hause auf der Couch, am Schreibtisch in der Mittagspause oder mit der Familie im Wohnzimmer können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Kunstwerke des Städel Museums entdecken und gemeinsam mit anderen diskutieren. Es erwarten Sie spannende Kunstbegegnungen, Einführungen in die aktuellen Sonderausstellungen und überraschende Verbindungen zwischen den Meisterwerken der Städel Sammlung sowie den Themen unserer Zeit.

Tickets
Erhältlich in unserem Online-Shop.
Dauer
ca. 1 Stunde (wenn nicht anders angegeben)
Verfügbarkeit
Die Teilnehmerzahl der Veranstaltungen ist begrenzt. Alle aktuell verfügbaren Termine finden Sie in unserem Online-Shop.
Exklusiv buchen
Alle Angebote sind auch exklusiv buchbar – so können Sie sich gemeinsam mit Ihrer Familie und Freunden ein digitales Kunstevent gönnen.
Technische Voraussetzungen
Internetfähiges Gerät (vorzugsweise: PC, Laptop) mit Kamera und Mikrofon, stabile Internetverbindung. Weitere technische Hinweise finden Sie am Ende dieser Seite.

Tipp

Dieses Angebot auch in der Liebieghaus Skulpturensammlung entdecken!

Die Formate

Online-Tour

Rembrandt

Im Live-Format zur großen Ausstellung „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam“ steht die Erfolgsgeschichte des niederländischen Meisters im Mittelpunkt. Lernen Sie Rembrandts besonderen Erfindungsreichtum sowie seine ganz eigene Bildsprache kennen. Tauchen Sie ein in die aufregende Weltmetropole Amsterdam – Rembrandts Bühne! Erfahren Sie mehr über die Vernetzung mit anderen Künstlern seiner Zeit. Die Online-Tour ist die ideale Vorbereitung für Ihren Museumsbesuch: Die dialogische Wissensvermittlung durch unsere Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler in angenehmer Atmosphäre steht im Fokus dieses Online-Formats.

Renoir. Rococo Revival

Zur Ausstellung „RENOIR. ROCOCO REVIVAL. Der Impressionismus und die französische Kunst des 18. Jahrhunderts

Was verbindet die Kunst eines der bedeutendsten Vertreter des Impressionismus mit der Malerei des Rokoko? In diesem Live-Format zur großen Sonderausstellung werden die überraschenden Bezüge zwischen Auguste Renoirs Malerei und der französischen Kunst des 18. Jahrhunderts näher beleuchtet. Erfahren Sie in der Online-Tour mehr über die vielschichtige künstlerische Auseinandersetzung Renoirs mit namhaften Rokoko-Künstlern wie François Boucher, Jean-Honoré Fragonard und Antoine Watteau.

CLOSE UP Kunst & Politik

In diesem Live-Format dreht sich alles um Kunst und Politik: Wie verarbeiten Künstlerinnen und Künstler politische Ereignisse? Welche Aufgaben haben die Medien und welche Rolle kann die Malerei einnehmen? Der Fokus im aktuellen CLOSE UP liegt auf drei Arbeiten von Dierk Schmidt, Bettina Semmer und Armin Boehm aus der Sammlung Gegenwartskunst des Städel Museums. Entdecken Sie in dieser Online-Tour besondere Details und wichtige Hintergrundinformationen zu den Kunstwerken. Erfahren Sie, wie politisch Kunst sein kann, was für Geschichten sich hinter den Bildern verbergen oder was die malerische Umsetzung verraten kann. Die dialogische Wissensvermittlung durch unsere Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler in angenehmer Atmosphäre steht im Fokus dieses Online-Formats.

Künstlerinnen

Die Kunst ist (auch) weiblich: Mit Künstlerinnen wie Lotte Laserstein, Ottilie W. Roederstein, Barbara Klemm oder Cindy Sherman sind immer stärker auch Frauen in Museen vertreten. Die Online-Tour stellt nun ihre großartigen Werke vor und thematisiert gleichzeitig, weshalb weibliche Positionen jahrhundertelang relativ unerforscht blieben und Kunst vor allem von Männern geprägt war.

Highlights der Sammlung

Erleben Sie die Meisterwerke des Städel Museums aus 700 Jahren Kunst bei einer digitalen Live-Tour auf ganz neue Weise: Multimedial abwechslungsreich eingebunden, mit fundiertem Begleitmaterial und spannenden Bezügen in unsere Gegenwart bringen Ihnen unsere Kunstexpertinnen und Kunstexperten herausragende Werke der Städel Sammlung ganz nahe. So werden ausgewählte Werke der Sammlungsbereiche Alte Meister, Kunst der Moderne und Gegenwartskunst mit jeder Online-Tour immer wieder neu in Szene gesetzt.

Online-Session

Goldene Zeiten? Rembrandts Welt im globalen Kontext

Zur Ausstellung „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam

Amsterdam, frühes 17. Jahrhundert: Kultur und Wirtschaft blühen in der internationalen Handelsmetropole. Bis heute wird die Phase als „Goldenes Zeitalter der Niederlande“ bezeichnet. Doch wer profitierte vom großen Aufschwung – und auf wessen Kosten? Lernen Sie in dieser interaktiven Online-Session die Zusammenhänge zwischen globalen Handelsbeziehungen und kolonialer Ausbeutung anhand von Rembrandts Gemälden und Grafiken kennen. Erfahren Sie mehr über internationale Handelswege, den Aufstieg der Niederlande zur Seemacht und die Vielfalt in Rembrandts Nachbarschaft. Eine Online-Session, die die beeindruckenden Kunstwerke auf spannende Weise mit Themen der Politik und Gesellschaft verbindet.

In Fashion. Kunst und Mode

Von der Halskrause, dem Barett bis hin zum Puffärmel: Die Kunstwerke in der Städel Sammlung zeigen Modetrends der vergangenen 700 Jahre. Welche Rolle spielt Mode in der Kunst und wie lässt sich die Mode von der Kunst inspirieren? In Kunstströmungen wie Modetrends zeigen sich Themen, die für eine Gesellschaft oder eine bestimmte Zeit relevant sind. Diese Online-Session bietet ein interaktives, multimediales Kunsterlebnis, bei dem Fragen der Identität und Selbstdarstellung in der Mode und der Kunst diskutiert werden.

Sehnsuchtsorte. Paradiesisch schön

Vom Südseezauber über traumhafte Parkanlagen bis hin zum luxuriösen Shoppingcenter: Hinter dem Hashtag #paradise verbergen sich auf Instagram Millionen Bilder von Sehnsuchtsorten, die für jeden von uns anders aussehen. Welche Orte lösten bei Künstlerinnen und Künstlern Fernweh aus? Suchten sie dort nach Inspiration, Gemeinschaft oder Abenteuer? Wie nah liegen der gemalte Wunsch und die Realität beieinander? Die Online-Session verbindet die Sehnsuchtsorte unserer Gegenwart mit den Werken aus 700 Jahren Kunst. Spannend, überraschend und voller Genuss erwartet Sie ein interaktives, multimediales Kunsterlebnis, das wahre Glücksgefühle hervorruft.

Online-Dialog

Das Unternehmen Rembrandt

Zur Ausstellung „Nennt mich Rembrandt! Durchbruch in Amsterdam

Spricht man von Rembrandt, fällt meist auch der Begriff des Künstlergenies. Schon die Amsterdamer Bürgerinnen und Bürger des 17. Jahrhunderts rissen sich regelrecht um seine Werke. Als geschickter, mit den Gesetzen des frühkapitalistischen Marktes vertrauter Unternehmer wusste Rembrandt die große Nachfrage zu bedienen – etwa mithilfe der Druckgrafik, die schnell kopiert und verbreitet werden konnte. Aber entschied der Künstler wirklich völlig unabhängig über die Formen und Inhalte seiner Bildwelten? Oder war es letztlich die Käuferschaft, die ihn zu besonders populären und gewinnbringenden Darstellungen trieb? Im Online-Dialog diskutieren zwei Kunstexpertinnen und Kunstexperten darüber, inwieweit Rembrandt sich von den Strukturen des Kunsthandels lenken ließ. Glühender Geniekult oder kühler Kapitalismus? Entscheiden Sie!

Das Bild des Monats – Online

Ein Kunstwerk in 60 Minuten

Regelmäßig stellen Kunstexpertinnen und -experten ein Exponat der Sammlung in den Mittelpunkt und gehen ins Detail. Die Online-Tour liefert spannende Einblicke in die aktuelle kunsthistorische Forschung. Vergleichende Abbildungen und 360°-Fotografien der Original-Schauplätze ergänzen die ausführliche Bildbetrachtung und machen die Online-Tour zu einem intensiven Kunstgenuss.

Barrierefreies Kunsterlebnis – Online

Barrierefreies Kunsterlebnis findet aktuell im Rahmen der Ausstellung „Zeichen der Freundschaft. Ulrike Crespo beschenkt das Städel Museum“ als Online-Format statt.

Eintauchen in graphische Meisterwerke – online zu Hause und mit einer Gebärdensprachdolmetscherin: Erkunden Sie gemeinsam die Vielfalt der Arbeiten auf Papier, die durch die Schenkung von Ulrike Crespo in die Sammlung des Städel Museums gelangt sind. Von Werken der einstigen Bauhauslehrer Oskar Schlemmer und Paul Klee, über Kandinsky und Franz Marc, bis hin zur Nachkriegsmoderne und US-amerikanischer Kunst zeigt die Ausstellung beeindruckend wie die geschenkten Arbeiten die Sammlung inhaltlich bereichern. Die Online-Tour bietet ein einzigartiges Kunsterlebnis im digitalen Raum für gehörlose Menschen.

Kostenfrei

Wissenswertes

Wann und auf welchem Wege erhalte ich Zugang zur Veranstaltung?
  • Mit Buchung des Tickets erhalten Sie spätestens zwei Stunden vor Führungsbeginn eine E-Mail mit dem Link (inklusive Meeting ID und Kennwort), über den Sie der Online-Veranstaltung beitreten können.
  • Die Aktivierung des Links erfordert die Eingabe der Meeting ID und des Kennworts. Eine ausführliche Anleitung zur Aktivierung des Links und Hinweise zu weiteren relevanten Zoom-Funktionen erhalten Sie in der PDF „Kurzanleitung von Zoom“.
Welche technischen Voraussetzungen sind für eine Teilnahme notwendig?
  • Für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung benötigen Sie ein internetfähiges Gerät (vorzugsweise: PC, Laptop) mit Kamera sowie einem Mikrofon.
  • Nutzen Sie für ein optimales Erlebnis einen aktuellen Webbrowser, wie z.B. Google Chrome, Microsoft Edge, Firefox sowie eine LAN- oder WLAN-Verbindung ins Internet.
Sind Vorkenntnisse im Umgang mit Zoom erforderlich?
  • Die Veranstaltungen beinhalten eine kurze Einführung in Zoom, sodass dieses Angebot für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer geeignet ist.

Nächster Termin dieser Veranstaltung

Das Bild des Monats – Online

„Graue Überschneidungen“ von László Moholy-Nagy
Zur Ausstellung „Zeichen der Freundschaft. Ulrike Crespo beschenkt das Städel Museum“

Geometrische Formen und akkurat gezeichnete Linien dominieren die Komposition „Graue Überschneidungen“ (1930) von László Moholy-Nagy. Inspiriert vom russischen Konstruktivismus arbeitet der Künstler seit den 1920er-Jahren abstrakt: Mit Lineal und Zirkel schuf er ein präzises und perfekt ausbalanciertes Gerüst aus verschiedenfarbigen Kreisen, roten Linien und anderen geometrischen Körpern. Tauchen Sie mit diesem „Bild des Monats – Online“ in die abstrakte Welt des Konstruktivismus ein und erkunden Sie, welchen Einfluss der Künstler auf das Bauhaus nahm.

Kosten: 5 Euro (Das Ticket für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung gilt pro Endgerät)
Tickets: Erhältlich in unserem Online-Shop
Technische Voraussetzungen: Internetfähiges Gerät (vorzugsweise: PC, Laptop) mit Kamera und Mikrofon; stabile Internetverbindung.

Alle Veranstaltungen

Weitere Angebote

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.