Niederlande und
Deutschland

Ein Dialog im 15. Jahrhundert
Werke des Hessischen Landesmuseums Darmstadt im Kontext der Sammlung des Städel Museums

25. Oktober 2007 bis 27. Februar 2008

Die beiden am Mittelrhein um 1440 entstandenen Flügel eines Passionsaltars aus dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt, denen der Meister der Darmstädter Passion seinen Notnamen verdankt, können als Paradebeispiele für den starken Einfluss niederländischer Kunst auf die deutsche Malerei der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts gelten. Sie sind neben weiteren Werken des Meisters der Darmstädter Passion, des Meisters von Grossgmain und des Meisters der Madonna von Covarrubias Teil der thematischen Präsentation „Niederlande und Deutschland: Ein Dialog im 15. Jahrhundert“, in der im Altniederländer-Saal des Städel Museums der niederländische Einfluss auf deutsche Meister jener Zeit veranschaulicht wird. Mit den „Flémaller Tafeln“ des nach ihnen benannten Meisters von Flémalle oder mit Jan van Eycks „Lucca-Madonna“ bietet die berühmte Altniederländersammlung des Städel eine Reihe hochkarätiger Vergleichsobjekte, die den postulierten Zusammenhang überzeugend belegen.

KURATOR: Dr. Bodo Brinkmann, Städel Museum

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.