Malerei
in Fotografie

Strategien der Aneignung

27. Juni bis 23. September 2012

Im Mittelpunkt der umfassenden Ausstellung „Malerei in Fotografie. Strategien der Aneignung“ stand der Einfluss der Malerei auf die Bildproduktion der zeitgenössischen Fotokunst. Ausgehend von der eigenen Sammlung und ergänzt durch wichtige Leihgaben aus der DZ BANK Kunstsammlung sowie internationalen Privatsammlungen und Galerien präsentierte die Schau rund 60 Arbeiten, darunter zentrale Werke von László Moholy-Nagy, Hiroshi Sugimoto, Wolfgang Tillmans, Thomas Ruff, Jeff Wall und Amelie von Wulffen. Während die Auswirkungen des Mediums Fotografie auf die klassischen Kunstgattungen bereits in zahlreichen Ausstellungen und Publikationen analysiert wurden, erschien die Einflussnahme der Malerei auf zeitgenössische Fotografie bis dato weniger beachtet.

Die Ausstellung im Städel untersuchte die Reflexion der Malerei im fotografischen Bild anhand verschiedener künstlerischer Strategien der Aneignung, die jedoch alle eines gemeinsam haben: Sie widersetzen sich der allgemein gültigen Erwartung an Fotografie, die Wirklichkeit authentisch zu dokumentieren.

KURATOREN: Dr. Martin Engler und Carolin Köchling, Städel Museum
GEFÖRDERT DURCH: Museumskooperationspool der Stadt Frankfurt am Main

Die Publikation wurde von der DZ BANK und der Georg und Franziska Speyer’schen Hochschulstiftung unterstützt.

Ausstellungsfilm

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.