Mord im
Mittelalter

Der gewaltsame Tod des Grafen Dietrich von Wernigerode.
Das Hessische Landesmuseum Darmstadt zu Gast im Städel

18. September 2009 bis 7. März 2010

Die mittlerweile fünfte Präsentation im Rahmen der Kooperation zwischen dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt und dem Städel Museum nahm den zu Beginn des 15. Jahrhunderts entstandenen Wernigeröder Altar, ein Werk der niedersächsischen Tafelmalerei, in den Blick. Im Zentrum des Werks steht der am 22. Juli 1386 gemeuchelte Graf Dietrich von Wernigerode. Sein Schicksal lässt ein legendenumwobenes Stück Familiengeschichte des Wernigeröder Grafenhauses lebendig werden. Wurde Dietrich von seinen adligen Standesgenossen für einen angeblich begangenen Landfriedensbruch gerichtet, oder fiel er einem hinterhältigen Mordkomplott zum Opfer?

Das Altarretabel trägt den Charakter eines 600-jährigen Beweisstücks und bietet ausreichend Stoff für einen mittelalterlichen Kriminalfall. Mit seinem ungewöhnlichen Bildprogramm gibt der Wernigeröder Altar eine eindeutige Antwort aus Sicht der Wernigeröder Grafen, die das Altarbild Jahrzehnte nach der Bluttat zum Gedenken an Dietrich stifteten.

KURATOR: Prof. Dr. Jochen Sander, Städel Museum; Dr. Theo Jülich, Hessisches Museum Darmstadt

Diese Website verwendet Cookies. Mit dem Besuch der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.